Verfolgungsjagd in Neukölln: Drei Unfälle – zwei Beamte, Autofahrer und Beifahrer verletzt

Bei der Flucht vor der Polizei kam es Samstag Mittag in Neukölln zu drei Verkehrsunfällen.

Gegen 12.40 Uhr wollte eine Funkwagenbesatzung einen Mercedes kontrollieren, der von einem Mann geführt wurde. Der Fahrer ignorierte die Aufforderungen zum Anhalten und fuhr durch die Richardstraße in Richtung Richardplatz weg. Kurz vor der Uthmannstraße bremste der Fahrer den Mercedes stark ab, sodass der Beamte, der den Funkwagen fuhr, nicht mehr rechtszeitig bremsen konnte und leicht auffuhr.


Anschließend fuhr der Fahrer mit dem Mercedes wieder los, bog rechts in die Uthmannstraße ab und setzte seine Fahrt entgegensetzt der Einbahnstraße fort. Der Flüchtende fuhr durch mehrere Straßen und bog von der Thomasstraße links in die Hermannstraße ab. Dabei fuhr der Mercedes auf einen anderen Mercedes auf, mit dem ein 60-Jähriger in der Hermannstraße in Richtung Siegfriedstraße unterwegs war. Anschließend flüchtete der Unfallverursacher mit dem Mercedes über den Gegenverkehr der Hermannstraße weiter. Er durchfuhr mehrere Straßen und bog kurz darauf von der Thomasstraße links in die Altenbraker Straße ab. Dabei kam der Wagen nach links ab und prallte gegen einen Baum.

Der Fahrer des weiterhin folgenden Funkwagens fuhr auf den Mercedes auf. Der Fahrer des Mercedes und zwei Insassen verließen den Wagen, ließen diesen zurück und flüchteten zu Fuß. Ermittlungen zu dem Mercedes ergaben, dass dieser am 24. Dezember 2019 aus der Friedrich-Karl-Straße in Tempelhof gestohlen worden war. Die Originalkennzeichen waren nicht mehr vorhanden.

Die am Wagen angebrachten Kennzeichen waren den Erkenntnissen zufolge Ende Dezember 2019 in der Martin-Luther-Straße in Schöneberg entwendet worden. Der Wagen wurde beschlagnahmt. Bei dem Unfall mit dem anderen Mercedes waren der 60-Jährige und sein 21 Jahre alter Beifahrer leicht verletzt worden.

Während der Fahrer des Polizeifahrzeugs leicht am Bein verletzt wurde und später vom Dienst abtrat, kam seine Kollegin mit Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Funkwagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Thomasstraße war am Unfallort bis etwa 16.25 Uhr gesperrt. Die Ermittlungen hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 übernommen.

Quelle: Polizei