Berlin-Kreuzberg: Feuerwehrmann auf dem Weg zur Arbeit attackiert

Ein Feuerwehrmann außer Dienst ist am frühen Samstagabend in Kreuzberg leicht verletzt worden.

Ersten Erkenntnissen zufolge befand sich der 38-Jährige gegen 18 Uhr mit einem Zug der Linie U1 in Richtung Uhlandstraße auf dem Weg zum Dienst. Als der Feuerwehrmann, der über seiner Uniform eine zivile Jacke trug, den Waggon am U-Bahnhof Prinzenstraße verlassen wollte, sollen sich ihm, der Beschreibung nach, fünf bis sechs Jugendliche in den Weg gestellt haben.


Die anschließende Aufforderung, aus dem Weg zu gehen, soll die Gruppe ignoriert haben. Stattdessen soll er aus der Gruppe heraus beschimpft worden sein. Der 38-Jährige schob dann die Gruppe bei Seite und verließ den Zug. Daraufhin soll einer aus der Gruppe dem außer Dienst befindlichen Feuerwehrmann mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Weitere Gruppenmitglieder sollen ihn dann getreten haben. Anschließend flüchtete die Gruppe und der Attackierte folgte dieser.

An der Blücherstraße Ecke Brachvogelstraße bekam er einen Jugendlichen zu greifen, hielt ihn fest und übergab den 14-Jährigen zwischenzeitlich hinzugerufenen Polizeikräften. Nach Angaben des 38-Jährigen waren die anderen Jugendlichen aus der Gruppe in einen Hinterhof eines Wohnhauses in der Blücherstraße geflüchtet. Dort trafen Einsatzkräfte drei weitere Jugendliche, zwei 15-Jährige und ein 16-Jähriger, an und nahmen sie fest.

Nach Personalienfeststellungen wurden die vier Jugendlichen entlassen. Der 38-jährige Attackierte kam mit Kopfverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus und konnte seinen Dienst nicht antreten. Ob es zwischen dem Angriff und dem Beruf des 38-Jährigen einen Zusammenhang gibt, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen, die die Kriminalpolizei der Direktion 5 führen.

Quelle: Polizei Berlin